<<<

Deponie II Anna Zett

DEPONIE II

Die Installation aus Video und u.a. Beton, Schlacke, Wasser widmet sich den emotionalen Überresten der DDR, der Symbolik der Entsorgung, Absonderung, Deponierung.

„Liebe Umwelt“, sprüht eine Person in roten Buchstaben auf eine Halde Kies, scheinbar in der Hoffnung, im Medium der Sprache auch das Ökosystem als solches erreichen zu können. In der DDR, einem Industrieland mit massiver Verschmutzung durch Braunkohle, Petrochemie und Uranbergbau, waren Umweltdaten Staatsgeheimnis. Im Tausch gegen Westwährung nahmen die Behörden auch Sondermüll aus dem Westen entgegen um ihn sorglos auf dem eigenen Territorium abzukippen. Nach dem Beitritt zur Bundesrepublik 1990 musste der DDR-Staat schließlich selbst entsorgt werden. In der Folge machte in Bitterfeld-Wolfen die chemische Industrie der Entsorgungswirtschaft Platz. Welche Rolle spielt die im Sozialismus einst übermächtige verbale Sprache in solchen Austausch- und Verwerfprozessen? „Liebe Umwelt, es gibt etwas, das übrig geblieben ist." Mit dokumentarischen, performativen und installativen Mitteln untersucht Anna Zett Gesten der Entsorgung in Umwelt, Gesellschaft und Psyche und fragt vor dem Hintergrund sanierter Müllhalden nach dem, was nicht so einfach loszuwerden ist.

Im Rahmen ihres D E P O N I E - Projekts verarbeitet Anna Zett historisches Videomaterial aus dem Robert-Havemann-Archiv und so fand ihre Arbeit den Weg in die Zionskirche, die von 1986-1990 die Umweltbibliothek in ihren Räumen beherbergte und in Berlin (DDR) einst der zentrale Treffpunkt der umweltpolitischen Bewegung war.

Jule Flierls O R E O F P E A C E basiert auf dem Text „Erz des Friedens“, einem Gedicht, das 1972 in den Schneeberger Blättern veröffentlicht wurde. Es gibt einen Einblick in die Narrative, die um den Wismut Uranbergbau im Erzgebirge und in Thüringen entwickelt wurden, um sich die massive Landschaftsausbeutung zu erklären. Das Textmaterial steht emblematisch für die ideologische Durchdringung von Landschaft und Alltag in den ehemaligen Wismut-Gebieten. Die Performance Ore of Peace arbeitet durch Stimmtanz an alternativen Einsichten in und Ansichten auf den Körper. Basierend auf dem Textmaterial entwickelt Jule Flierl eine Interpretation, in der die stimmlichen Qualitäten von Maschine, zu Landschaft und Verkündung kippen.

// Anna Zett1983 in Leipzig) ist Künstlerin, Autorin, Regisseurin von Film und Hörspiel. Ihre Praxis verbindet historische Recherche und analytische Perspektive mit einer spielerischen, dialogischen Herangehensweise. Im Zentrum stehen dabei Prozesse der Sinnerzeugung zwischen Virtualität und Realität mit einem Fokus auf die materielle Dimension der Sprache.

// Jule Flierl 1982 in Berlin) ist Choreographin und Performerin, mit einem Fokus auf die Arbeit mit Stimmtänzen.

Die Ausstellung ist Teil der Reihe Grenzfälle 1989 - 2019

 

DUMP II

The installation, comprised of video, concrete, gravel, incinerator, bottom ashes, water and other media, addresses the emotional remains of, the GDR, exploring a network of symbolic associations around waste-disposal, dissociation, deposition.

A person sprays “Dear environment” in red letters onto a heap of gravel, apparently in the hope of reaching an eco-system by using the medium of verbal language. In the GDR, a country with massive pollution from lignite, the petrochemical industry and uranium mining, environmental data was a state secret. In exchange for Western currency the government also accepted toxic waste from the West, carelessly depositing it on its own territory. Eventually, after merging with the Federal Republic of Germany in 1990, the entire state of the GDR had to be disposed of. In effect, the chemical industry in Bitterfeld-Wolfen made way for the waste management industry. Which role does verbal language, once overpowering in socialism, play in all these different processes of exchange? „Dear environment, there is something left over." Using documentary, performative and artistic means, Anna Zett explores the process of disposal in the environment, society and psyche and, against the backdrop of redeveloped landfills, raises the question of what cannot be gotten rid of that easily.

In her D U M P series, Anna Zett processes historical video material from the Robert Havemann Archive and thus her art found its way into the Zionskirche, which used to house the „Umweltbibliothek“ (Environmental Library) in its rooms from 1986-1990 – the central meeting place of the eco-political movement in Berlin (GDR).

Jule Flierl's O R E O F P E A C E is based on the text of a poem which was published in the “Schneeberger Blätter” or Schneeberger Papers in 1972. It gives an insight into the narrative devised around the mining of uranium in the mountain region of the “Erzgebirge” or Ore Mountains and in Thuringia by the Wismut company, in order to explain the massive exploitation of the landscape. The text material is emblematic of the ideological penetration of landscape and everyday life in the former Bismuth areas. The performance of “Ore of Peace” works with vocal dance on alternative insights into and different views of the body. Based on the text material Jule Flierl develops an interpretation where the vocal qualities of machines tilt towards landscape and proclamation.

// Anna Zett (*1983 in Leipzig) is an artist, writer, director of films and radio plays. Their practice combines historical research and analytical perspective with a playful, dialogical approach. It is centered around processes of sense-making between virtuality and reality with a focus on the integration of symbolic and non-symbolic forms of communication.

// Jule Flierl (*1982 in Berlin) is a choreographer und performer with a focus on voice-dance.

ANNA ZETT - DEPONIE at Zionskirche, Berlin
Opening 7. 7. 2019,
feat ORE OF PEACE, a performance by Jule Flierl
Exhibition 7. 7. - 28. 7. as part of Grenzfälle 19189 - 2019