<<<

 

EN

Anna Zett is a Berlin-based artist, writer, maker of films and radio plays.

Their multidisciplinary practice combines analytical perspective and poetic form with a playful, interaction-oriented approach. Formally and often also explicitly, their work considers processes of sense-making through association and contact, directing attention to physical situations that don't align with logocentric power and technology.

In 2014, they published their first larger videos This Unwieldy Object and Dinosaur.Gif, both the outcome of a larger research dealing with the dinosaur as an emblem of the industrial ideology of progress and the Euro-Amercican imperial project in Northamerica. Their films have been screened at Serpentine Cinema London, Whitney Museum New York, CAC Vilnius, Sonic Acts Festival, Rhizome.org, Human Resources Los Angeles, SALT Istanbul and many other contexts.

Zett's audiovisual installations and environments aim to equally involve the visitor's embodied cognition, conscious interaction and critical reflection.

Within the field of performing arts Zett hosts and participates in formats of improvisation using dialog, installation, music and/or movement.

Anna Zett has written and directed two experimental radio plays for the German public broadcast, Radio Silence (DLF 2015, in collaboration with Joshua Wicke), and Industry and Fortune (BR2, 2017).

Using their own Weimar Republic themed Tarot deck adaption Industry and Fortune they design participatory and performative readings, in which joint interpretation and the activation of the voice plays a crucial role, symbolically and physically. Hosts have been Artists Space New York (2017), HKW Berlin , ACC Weimar (2018), among others.

Their latest historically specific project titled Deponie (Dump) addresses the act of disposal as a material and symbolic problem, following an archival research into the environmental movement in the DDR (former Eastern bloc state also known as German Democratic Republic).

Zett's first book Artificial Gut Feeling, a collection of semi-fictional texts about material and immaterial voices, was published by the newly founded publishing house Divided (London/ Brussels) in October 2019.

Anna Zett grew up in Leipzig and live in Berlin.

DE

Anna Zett ist Künstlerin, Autorin, Regisseurin von Film und Hörspiel und lebt in Berlin.

Ihre multidisziplinäre Praxis verbindet analytische Perspektive und poetische Form mit einer spielerischen, dialogischen Herangehensweise. Formal und oft auch explizit befasst sich ihre Arbeit mit Prozessen der Sinnerzeugung durch Assoziation und Kontakt und richtet dabei die Aufmerksamkeit auf die körperlichen Gegen- und Umwelten logozentrischer Macht und Technologie.

2014 veröffentlichte sie ihre ersten größeren Videoarbeiten, This Unwieldy Object und Dinosaur.Gif, beide in Auseinandersetzung mit dem Dinosaurier als Emblem der US-amerikanischen Kolonialgeschichte und der industriellen Ideologie des Fortschritts. Ihre Filme und Videos wurden international gezeigt, unter anderem im Serpentine Cinema London, Whitney Museum New York, SALT Istanbul, Videonale Bonn, National Gallery Prag, CAC Vilnius, Human Resources Los Angeles.

Zett's audiovisuelle Installationen und Umgebungen richten sich gleichermaßen an die physische Wahrnehmung, interaktive Präsenz und kritische Reflektion der Besuchenden.

Im Performancekontext tritt sie als Gastgebende und Teilnehmende von Improvisationsformaten auf, in denen u.U. Dialog, Installation, Musik und/oder Bewegung zum Einsatz kommen.

Anna Zett ist Autorin und Regisseurin zweier experimenteller Hörspiele für den Öffentlichen Rundfunk: Industrie und Glück (BR2, 2017) und Funkstille (DLF 2015, eine Kollaboration mit Joshua Wicke).

Mit dem vom Tarot adaptierten Kartendeck Industrie und Glück gestaltet sie partizipative und performative Legungen in Auseinandersetzung mit der modernistischen Symbolik der Weimarer Republik, bei denen die gemeinsame Interpretation und der Einsatz der eigenen Stimme eine zentrale Rolle spielt. Gastgeber_innen waren u.a. Artists Space New York(2017), Haus der Kulturen der Welt Berlin und ACC Weimar (2018).

In ihrem neuesten historisch orientierten Projekt, Deponie, beschäftigt sie sich mit dem sowohl materiellen als auch symbolischen Problem der Entsorgung, im Zusammenhang mit einer Archiv-Recherche zur DDR-Umweltbewegung.

Im Herbst 2019 erschien ihr erstes Buch Artificial Gut Feeling, eine Sammlung semi-fiktionaler Texte über materielle und immaterielle Stimmen, im neu gegründeten feministischen Verlag Divided (London/Brüssel).

Anna Zett ist aufgewachsen in Leipzig und lebt in Berlin.